Antworten auf häufige Fragen

Wie können wir Ihnen helfen? Die Antworten auf häufige Fragen finden Sie hier.

Nutzung als Parkplatzbesitzer

Für wen ist Parknotruf geeignet?

Die kostenlosen Dienstleistungen von Parknotruf.de sind für jeden Parkplatzinhaber geeignet, der Probleme mit Falschparkern hat. Ob Sie Eigentümer, Mieter oder Pächter des Parkplatzes sind, wir sind für Sie da. Wir schützen Ihren Privatparkplatz bzw. Ihre Kundenparkplätze vor widerrechtlich abgestellten Fahrzeugen und entfernen Falschparker schnell und für Sie völlig kostenfrei.

Auf öffentlichen Parkplätzen dürfen wir indes nicht für Sie tätig werden. Wenn dort jemand z.B. ohne Behindertenausweis oder Anwohnerausweis widerrechtlich parkt, sind die Ordnungsbehörden zuständig.

Darf ich fremde Autos abschleppen lassen, die auf meinem Grundstück bzw. Mietparkplatz stehen?

Ja, der Parkplatz steht nur Ihnen zu. Sie haben das Recht, fremde Fahrzeuge abschleppen zu lassen. Wer unbefugt parkt, begeht eine so genannte „verbotene Eigenmacht“ nach § 858 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), weil er den Besitzer des Parkplatzes „in seinem Besitz stört“. Auch wenn der Stellplatz nur gemietet oder gepachtet ist, gelten Sie als Besitzer und dürfen im Wege der Selbsthilfe das fremde Fahrzeug entfernen lassen, § 859 BGB.

Was kostet mich die Dienstleistung von Parknotruf?

Die Nutzung von Parknotruf ist für Sie zu 100% kostenlos. Wir übernehmen für Sie die komplette Abwicklung der Abschleppkosten und der Forderung gegen den Falschparker. Noch besser: Sie erhalten sogar eine Aufwandsentschädigung von 10,00 Euro (brutto) je Meldung an Parknotruf.

Selbst wenn wir bei dem Falschparker keine Kosten realisieren können, zahlen Sie nichts an uns. Wir handeln auf eigenes Risiko. Sie treten die Ansprüche gegen den Falschparker an uns ab und damit ist die Sache für Sie erledigt.

Wer zahlt die Abschleppkosten?

Parknotruf übernimmt für Sie jegliche Kosten und fordert diese bei dem Falschparker zurück. Dabei fordern wir von dem Falschparker lediglich die ortüblichen Kosten.

Sie haben kein Kostenrisiko – viel besser noch: Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 10,00 Euro (brutto) pro Meldung von uns – Hand drauf!

Der Falschparker ist weggefahren, bevor der Abschlepper kam. Was passiert jetzt?

Die Kosten trägt immer der Falschparker. Sollte dieser vor Eintreffen des Abschleppers wegfahren, wird ihm nach einer Halterabfrage eine Leerfahrt berechnet (i.d.R. 50% der Kosten eines erfolgreichen Abschleppens). Für Sie ist der Service aber weiterhin zu 100% kostenlos.

Kann ich Parknotruf nutzen, wenn jemand auf einer öffentlichen Strasse oder auf einem Bürgersteig meine Einfahrt blockiert?

Nein. Wenn ein Falschparker auf öffentlichem Grund steht, können wir leider in aller Regel nicht tätig werden. Sie können sich in dem Fall aber an die Ordnungsbehörden wenden.

Darf ich Falschparker mit meinem eigenen Auto „zuparken“?

Nein, dies ist eine schlechte Idee, da Sie sich wegen Nötigung strafbar machen könnten. Nutzen Sie lieber den kostenlosen Service von Parknotruf und warten Sie auf unseren Abschlepper.

Ist man durch die Nutzung der Dienstleistung von Parknotruf dauerhaft vertraglich gebunden?

Nein. Sie gehen keine dauerhafte Vertragsbindung mit uns ein. Sie beauftragen uns in jedem Einzelfall und entscheiden so immer wieder nach eigenem Ermessen, Parknotruf erneut kostenlos zu nutzen.

Hilfe als Falschparker

Ist das Abschleppen überhaupt legal?

Ja, der Parkplatzbesitzer darf Ihr Fahrzeug entfernen lassen, wenn Sie ohne dessen Erlaubnis auf seinem Parkplatz stehen. Juristisch betrachtet ist das nämlich eine Besitzstörung durch verbotene Eigenmacht. Dem Parkplatzinhaber steht dann ein Beseitigungsanpruch zu, den er durchsetzt, indem er Ihr Fahrzeug entfernen lässt. Die Kosten für das Entfernen Ihres Fahrzeugs tragen Sie als dessen Halter.

Das ist möglicherweise ärgerlich für Sie, führen Sie sich aber bitte vor Augen, dass es eine immense Rücksichtslosigkeit ist, einen fremden Parkplatz einfach zu blockieren. Der Parkplatzinhaber zahlt regelmäßig eine monatliche Miete für das Recht, den Parkplatz allein zu nutzen und weiß nun nicht, wo er sein Fahrzeug abstellen soll, weil Sie seinen Parkplatz einfach ungefragt besetzen.

Wie erfahre ich den Standort meines Fahrzeugs?

Loggen Sie sich bitte auf der Seite www.parknotruf.de/hilfe unter Eingabe Ihres amtlichen Kennzeichens ein. Dort erfahren Sie, wie Ihnen der Standort Ihres Fahrzeugs mitgeteilt wird, wieviel Sie zu zahlen haben und welche Zahlungsmethoden angeboten werden.

Ist auch der Halter für die Abschleppkosten haftbar?

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes haften Halter und Falschparker nebeneinander, wenn sie nicht die selbe Person sind. Auch der Halter kann also auf die Abschleppkosten in Anspruch genommen werden.

Störer ist nicht nur derjenige, der das Fahrzeug selbst widerrechtlich abgestellt hat, sondern grundsätzlich auch derjenige, der der Person, welche das Fahrzeug abgestellt hat, das Fahrzeug überlassen hat. Der Bundesgerichtshof sieht die Überlassung des Fahrzeugs an den tatsächlichen Falschparker als ausreichendes Zurechnungskriterium/Haftungskriterium an, vgl. Bundesgerichtshof, Urteil vom 11. März 2016, Az. V ZR 102/15.

Ich kann mit keiner der angebotenen Zahlungsmöglichkeiten zahlen, was nun?

Sofern Sie online keine Zahlung tätigen können oder wollen, werden wir nach einem Werktag eine Halteranfrage an Ihre Zulassungstelle senden und dann im Laufe mehrer Tage Ihre Adresse erhalten. Wir wenden uns dann postalisch an Sie. Dies verzögert natürlich die Bekanntgabe des Standortes Ihres Fahrzeugs.

Sie können die Sache allerdings beschleunigen, indem Sie uns über das Kontaktformular Ihren Namen und Ihre Anschrift, sowie eine Emailadresse, an die wir den Standort senden können, mitteilen. Sodann können Sie schnellstmöglich die Kosten auf folgendes Konto überweisen:

Kontoinhaber: Parknotruf UG (haftungsbeschränkt)
Bank: PENTA Bank
IBAN: DE30 1101 0100 2364 3880 97
BIC: SOBKDEBBXX

Geben Sie als Verwendungszweck bitte unbedingt Ihr Autokennzeichen an, da wir die Zahlung sonst nicht zuordnen können. Sobald die Zahlung gebucht ist, teilen wir Ihnen den Standort Ihres Fahrzeugs mit.

Wie berechnen sich die Kosten, die ich nun zahlen muss?

Der Parkplatzinhaber hat uns seinen Erstattungsanspruch gegen Sie abgetreten. Wir berechnen Ihnen die ortsüblichen Kosten, die in der jeweiligen Stadt für das Abschleppen eines Fahrzeugs üblich sind. Bitte beachten Sie, dass diese Kosten von denjenigen abweichen können, die Ihnen die jeweilige Kommune in Rechnung stellt, wenn Sie im öffentlichen Verkehrsraum abgeschleppt werden. Die Kosten für das Abschleppen auf Privatgrundstücken durch private Abschleppunternehmen liegen meist höher. Zudem fallen außerhalb der üblichen Arbeitszeiten, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen unterschiedliche Zuschläge an.

Wenn Sie sich auf der Seite www.parknotruf.de/hilfe unter Angabe Ihres Kennzeichens einloggen, erhalten Sie detaillierte Informationen zu den Kosten.

Ich weigere mich, die hier geforderten Kosten zu zahlen. Wie geht es weiter?

Die Kosten, die wir für das Abschleppen Ihres Fahrzeugs fordern, sind berechtigt. Wir werden diese Kosten notfalls auch gerichtlich gegen Sie durchsetzen und die Zwangsvollstreckung betreiben, sofern das notwendig werden sollte. Mit jedem weiteren Schritt, den wir unternehmen müssen, entstehen Ihnen weitere Kosten. Das sollten Sie bedenken.

Nachdem Ihr Fahrzeug abgeschleppt wurde, warten wir regelmäßig einen Werktag ab und geben Ihnen so die Möglichkeit, die geforderten Kosten über die Bezahlfunktion dieser Website unter www.parknotruf.de/hilfe zu begleichen. Nach Ablauf dieser ersten Frist senden wir eine Halteranfrage an die zuständige Zulassungsstelle, um den Namen und die Adresse des Fahrzeughalters zu erfahren. Der Halter haftet nämlich für die Abschleppkosten. Durch die Halteranfrage entstehen Ihnen weitere Kosten.

Wir senden Ihnen als Halter dann postalisch eine Kostenforderung. Sollten Sie diese Kosten nicht fristgerecht ausgleichen, werden wir die Sache sofort und ohne Mahnung an eine Rechtsanwaltskanzlei abgeben. Für deren Tätigkeit entstehen Ihnen erneut weitere erhebliche Kosten. Stellt die Anwaltskanzlei fest, dass Sie nach Ablauf der zweiten Frist noch immer nicht gezahlt haben, werden ohne weitere Ankündigung gerichtliche Schritte eingeleitet, die natürlich wieder erhebliche Kosten für Sie nach sich ziehen.

Es ist also in Ihrem eigenen Interesse, die Forderung umgehend zu begleichen, um so die weitere Eskalation zu vermeiden.